MEXIKO, 24.12.18 - (unterwegs, 13.1.19)

 

41/ TEIL 1, Mexiko-Veracruz-Villahermosa-Palenque-San Cristobal de las Casas

 

41. Bericht/Teil 1.1. - xx

Infolge den Unruhen in Honduras verschiffen wir von Cartagena nach Mexiko (46x grösser wie die Schweiz, 112 MioEW) und zählen darauf die zentralamerikanischen Staaten später bereisen zu können.  

Das geografisch zu Amerika zählende Land erwartet uns mit verschneiten Bergspitzen, Hochebenen, tropischen Regenwald. Viele Kulturen (Maya) haben in Mexiko ihren Anfang genommen.

 

Unser Weihnachtsgeschenk 2018: Flug Cartagena-Bogota (CO)-Mexiko-Veracruz (MEX). Doch dass wir dann eine Woche zum Hotelleben gezwungen werden, da CHIVA keinen Landeplatz ergattert, erfreut uns gar nicht. Doch das Wetter ist sehr angenehm, das Hotel Trianon liegt in der Altstadt und den Puerto erreichen wir zu Fuss in zehn Minuten.

 

Das Verschiffungsdatum haben wir schlecht gewählt, denn auf das Neujahr hin werden im grössten Autohafen Mexikos die Neu-Fahrzeuge angeliefert. Die Autoliner stehen an, um in  Hafen einfahren zu können. Täglich werden wir vertröstet, bis wir dann mit Hilfe des Agenten Viktors die notwendigen Formalitäten erledigen können. Doch weiterhin heisst es Gelduld aufbringen, bis dass wir am 2.1.19 nach erfolgter Drogen- und Aduanakontrolle aus dem Hafenportal fahren können. Nun ziert ein Sticker, das Banjercito unsere Windschutzscheibe, welches wir während unseren Wartetagen in der Nationalbank mit Anstehen und Moneten verdient haben.

Bei jeder Polizeipatrouille werden Dokumenten samt am Auto eingestanzter Fahrgestellnummer mit dem Sticker überprüft.

 

Die Wartezeit verkürzen uns der tägliche Spaziergang zum Puerto.....

.... der Besuch des bekannten Aquariums, welches uns auch gleich fasziniert. Aras begrüssen uns, danach leben wir inmitten von grossen und kleinsten Fischen unter, neben und über uns - einfach genial! Zum Eintritt gehört auch gleich einen Museumsbesuch, wir wählen das Haus der Kuriositäten und haben viel Spass.....

 

Die überall angebotenen Tortillas, Tacos gehören noch nicht zu unseren Lieblingsspeisen und so freuen wir uns, unweit des schönen Strandes von Veracruz einmal wieder ein herzhaft feines Asado zu bekommen.

Das Fort San Juan de Ulúa beschützt den wichtigsten Osthafen Mexiko. Die Erbauung dauerte mehr als 50 Jahre, Tausende Sklaven starben während des Baus. Im 19. Jhd wurde die Anlage unrühmlich als Gefängnis für politische Gefangene genutzt. Heute aber können Mexikaner die Anlage kostenlos besichtigen, für uns kostet der Rundgang etwa Fr. 6.--. 

 

Yuppi, endlich sind wir wieder mit unserer LIRA unterwegs. Nach einem Grosseinkauf -der Lebensmittelvorrat haben wir für die Verschiffung drastisch runtergefahren- finden wir unseren ersten mexikanischen Stellplatz wenige Kilometer ausser Veracruz in Boca del Rio, wo wir von Johanna und Johann aus Wien herzlich begrüsst werden. Doch unsere Wege trennen sich gleich wieder, ihr Heimaturlaub steht an und nach ihrer Rückkehr fährt das Paar südwärts.

 

Auf dem Weg nach Catemaco besuchen wir in Tuxla die Zigarrenfabrik Santa Marta. Unverbindlich können wir Männer und Frauen an ihren Tischen zusehen, wie sie verschiedene Grössen Zigarren von Hand drehen. Sind 60 Stück gedreht, werden diese in eine Presse gelegt, um dann jedes einzelne Stück nochmals mit zwei weiteren feinen Tabakblätter einzuwickeln. Pro Tag erarbeitet jede Person etwa 600-800 Zigarren. An der Verkaufstheke suchen wir einige Mitbringsel aus. Bist du ein Zigarrenfreund, dann melde dich!

 

Der Museumspark La Venta in Villahermosa gibt uns einen ersten Einblick in die mexikanische Urgeschichte. Vor 3000 Jahren vChr lebten die Olmeken (Gummimenschen) in der Kautschukregion. Wie die Olmeken die Kolossalköpfe aus Basalt, 3.40m gross und mehrere Tonnen schwer hierher bringen konnten, bleibt ein Rätsel, der Stein wurde mindestens 120km weit entfernt abgebaut.

Im Ecoparque Yunká lassen wir uns mit einem Tourbus an freilebenden Tierherden vorbei fahren und sehen wie Grosswild -auch zusammen mit Kleintieren- friedlich unterwegs sind. Im Federviehgehe geht es munter zu und her, doch unsere Augen kommunizieren eigentlich nur mit dem wunderschönen Tukan.

 

Für alle Mexiko-Autofahrer sind die Vibradores, die Topes ein Graus! Vor jeder Schwelle müssen wir zumindest in den zweiten Gang runterschalten.... in den Orten folgen die Schikanen alle 10-15m, auf der Überlandstrasse muss man sehr achtsam sein, dass man die Anzeigetafel -so es dann eine gibt- beachtet! Auch Strassen in wirklich schlechtem Zustand sind nicht selten!

Der Staat Chiapas in Mexiko, der Norden Guatemala und Beliz gehörten in der Zeit von 3000 vChr bis 1697 nChr zum Hoheitsgebiet der Maya. 
Wir schauen uns bei heissem tropisch feuchtem Wetter die für Mexiko wichtige Mayastadt Palenque aus der Zeit von 600-900 n/Chr an, wo einst mehr als 1500 Gebäude standen. Heute können rund 20 Tempel und Paläste besichtigt, bestiegen werden, sie sind bestens erhalten. Verschwitzt und durstig steigen wir manche Treppen hoch und geniessen Aussicht in das Flachland von Tabasco. Einige Wege führen in den Urwald hinein, wo wir über moosige Treppen steigen und nur erahnen können, welch Geschichte hier verborgen bleibt. 

...

...

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Erika lohmann (Mittwoch, 02 Januar 2019 22:26)

    Hola! Esperamos la pasen muy bien en Veracruz! Los acabamos de ver ���

  • #2

    San & Dan (Montag, 21 Januar 2019)

    Hola! Muy lindas fotos! Esperamos que disfruten Mexico, tengan buenas paisages y alegrias.
    La travesia con barco (buque) y la Aduana siempre tiene sorpresas, por veces, no agradables.
    Abrazos, Saudades. Besos a los dos. :)